Auftakt einer kleinen Reihe rund um das Thema: „Wirbelsäule: Die Säule des Lebens“!

Im Augenblick erlebe ich in meinen eigenen Kursen dass immer mehr Menschen mit Rückenschmerzen zu mir finden und Hilfestellung suchen!
Da ich selber vor fast 20 Jahren mit einem Bandscheibenvorfall zum Yoga gekommen bin, hat mich die Funktionsweise und Bedeutung der Wirbelsäule seit jeher interessiert.

In dieser langen Zeit wurde ich vielfach konfrontiert mit Menschen, die Probleme mit der Wirbelsäule hatten.
Sie alle, sowie mein eigener Körper, haben mir geholfen, die Wirbelsäule immer besser zu verstehen und ihre Funktionsweise und Bedeutung in der Tiefe zu erfassen.

 

Bedeutung der Wirbelsäule im Yoga

Im Yoga steht die Wirbelsäule im Vordergrund, weil sie als energetischer Kanal der beiden Energieströme Ida und Pingala gesehen wird. In den Energiezentren der Chakras kreuzen sich diese Energieströme!

Die Wirbelsäule hält dich in deinem Leben aufrecht und beschwingt!

Die Asanas im Yoga zielen darauf ab, die Wirbelsäule zu kräftigen und wieder in die Beweglichkeit zu bringen. Ziel ist, sie durchlässig zu halten für den Fluss der Energie, die wir im Yoga Prana nennen.

 

Symbolik der Wirbelsäule

Hast Du Dir schon einmal Gedanken dazu gemacht, was die Wirbelsäule symbolisch bedeutet?
Ich habe mittlerweile eine sehr reiche Symbolik für mich entdeckt!
Analysiere ich das Wort „Wirbel – Säule“ so ist dies durchaus wörtlich zu nehmen!
Das Wort sagt schon viel aus!
Sie ist einerseits die Säule, die stabil dabei hilft mich aufzurichten und die beiden Pole von Himmel und Erde über den Kopf und das Becken in mir zu verbinden.

Die Bandscheiben symbolisieren Beweglichkeit und Anpassungsfähigkeit!

Gleichzeitig fließen die beiden Energieströme von Ida und Pingala entlang der Wirbelsäule.
Die Chakras halten diese Energie kontinuierlich wirbelnd und kreisend in Bewegung.
Sie unterstützt und schützt mich in allen Lebensbereichen, indem sie sich in alle Richtungen bewegen kann.
Sie stellt meine Flexibilität und Widerstandsfähigkeit gegenüber unterschiedlichen Situationen im Leben dar. Mit ihr habe ich die Freiheit mich auf- und auszurichten und mich in die gewünschten Richtungen und beschwingt zu bewegen.

 

Aufbau der Wirbelsäule

Betrachte ich die Wirbelsäule vom Aufbau her symbolisiert der Wechsel zwischen knöchernen Wirbelkörpern und weichen und anpassungsfähigen Bandscheiben die Polarität von männlich und weiblich! Von der Seite betrachtet fällt auf, dass die Wirbelsäule mal nach innen und außen gewölbt ist!
So entsteht die sogenannte Doppel-S Form der Wirbelsäule.

 

Bedürfnisse der Wirbelsäule

Ist es nicht merkwürdig, dass die Menschen mehr über die Bedienungsanleitung ihres Handys, der Waschmaschine, des PC´s, ihrer Haushaltsgeräte kennen, als über den eigenen Körper?
Ist es da ein Wunder, dass sich der Körper, insbesondere die Rückseite des Körpers, mit Schmerzen bemerkbar machen muss, wenn sie über einen langen Zeitraum vernachlässigt und falsch behandelt wird?

Die Wirbelsäule kann über einen langen Zeitraum kompensieren!
Doch wenn der Mensch in seinem Tagesablauf und Bewegungsverhalten nichts verändert, dann „platzt“ den Bandscheiben manchmal sozusagen „der Kragen“ und ein Bandscheibenvorfall sorgt dafür, dass die Person sich dem Rücken wieder mehr zuwenden muss! Auch der sogenannte „Hexenschuss“ ist ein deutliches Warnzeichen!

 

Vorbeugen besser als „heilen“

Die Wirbelsäule, die Muskeln rundherum, die Organe, die Gelenke – sie alle brauchen sogenannte „Erhaltungsreize“, damit sie gesund bleiben. Unser Körper ist nicht darauf ausgerichtet den ganzen Tag bewegungslos zu sein und nur zu sitzen. Muskeln sind Arbeitstiere und wollen benutzt werden. Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass mein Rücken sich schnell wieder meldet, wenn ich ihn über einen längeren Zeitraum vernachlässige!

Der Körper ist mein Werkzeug, durch den ich mich als Mensch ausdrücke und hier auf der Erde lebe. Und dieses Werkzeug braucht nun mal Bewegung und Entspannung! Aus reiner Selbstliebe ist es wichtig, diese Bedürfnisse zu stillen!

Wäre es da nicht sinnvoll bereits vorbeugend der Wirbelsäule regelmäßig etwas Gutes zu tun?
Es reichen ja bereits wenige Minuten täglich, die Wirbelkörper gezielt zu bewegen.
Schließlich ernähren sich die Bandscheiben durch den Wechsel von Bewegung und Entlastung.

 

Tipps für eine gesunde Wirbelsäule im Alltag:

Tipp 1:

Schenke Deinem Rücken im Alltag stündlich einige Momente der Aufmerksamkeit! Stelle Dir dafür eventuell einen Timer. Nimm wahr wie Du gerade stehst, wie Du sitzt, in welcher Haltung Du gehst. Richte Dich immer mal wieder korrekt auf. Stell Dir dabei vor, wie jemand Dich wie an einem unsichtbaren Faden nach oben zieht!

 

Tipp 2:

Wenn Du öfter im Alltag in Deinen Rücken spürst, beobachte Dich achtsam:

  • Wie sitzt Du? Sitzt Du gerade auf den Sitzknochen, so dass die Wirbelsäule sich aufrichten kann? Oder lehnst Du Dich am Stuhl an und der Oberkörper ist gekrümmt?
  • Sind die Schultern nach vorne und hoch gezogen?
  • Sitzt Du oft mit überschlagenen Beinen im Sessel oder auf dem Stuhl?
  • Sitzt Du stundenlang in derselben Haltung?
  • Welche Haltung hat der Kopf? Ist er vielleicht oft vorne übergeneigt?
  • Stehst Du überwiegend einseitig auf einem Bein und hast Du das andere Bein gebeugt?

Wichtig: Verändere die Haltung immer wieder in die korrekte Position!

 

Tipp 3:

Morgens nach dem Aufwachen bewege im Bett Dein Becken in alle Richtungen: Kippe das Becken vor – und zurück, drehe das Becken nach rechts und links, strecke Deine Beine im Wechsel aus dem Becken heraus. Vielleicht kannst Du wahrnehmen, wie die Wirbelsäule sich mitbewegt?

 

Tipp 4:

In der Mittagspause öffne das Fenster, oder geh für einige Minuten an die frische Luft. Nimm wahr, wie die Füße am Boden stehen und von der Erde getragen werden! Stell Dir vor, wie Du über die Fußsohlen die Energie und Kraft der Erde einatmest. Zieh diese Energie im Einatmen in Dich hinein und lass sie den Rücken hinauf fließen bis über den Scheitelpunkt hinaus. Nimm wahr, wie Du Dich über den Atem mehr und mehr aufrichtest und dem Himmel entgegen streckst. Wiederhole diese Atemübung mehrmals und spüre in Deinen Körper, wie der Rücken mehr und mehr entlastet wird.

 

Tipp 5:

Sorge dafür, dass Du Dich möglichst oft am Tag bewegst! Mach Dir bewusst, dass Deine Muskeln „Arbeitstiere“ sind und bewegt werden wollen. Die Gesundheit Deiner Wirbelsäule ist abhängig vom Wechsel zwischen Bewegung und Entlastung! Denn nur so ernähren sich die Bandscheiben und bleiben gesund und vital und sorgen für ein schmerzfreies Rückgrat und für Kraft und Ausdauer!

Hast du selbst Tipps, wie du mit der Wirbelsäule umgehst? Dann freue ich mich sehr über deinen Kommentar unter dem Artikel! Auch ich lerne gern noch dazu!🙏

 

P.S:

Ich lade dich herzlich dazu ein, weiteren Input zum Thema „Wirbelsäule im Yoga zu erhalten!

🌞Kennst du schon meinen kostenlosen Minikurs „Rückenschmerzen Ade“?
Du bekommst dort ein Erklär-Video plus gezielte Übungen, eine Checkliste, sowie eine passende geführte Meditation, wie du den Rücken entlasten kannst!

Du kannst ihn dir gern hier abholen!

🌞In meinem nächsten Live-Call am Montag, 06.08.2018  um 17.00 Uhr kannst du mir all deine Fragen zum Thema stellen! Ich werde da auch gezielt auf Probleme in der Lendenwirbelsäule und dem ISG eingehen!
Wenn du Zeit und Lust hast, sei dabei! Du findest mich auf meiner Facebook-Seite:

https://www.facebook.com/heilyogamariadieste/

🌞 Am Donnerstag, 09.08.2018 um 16.00 Uhr erzähle ich dir in meinem Webinar viel Wissenswertes, wie du in deinem Yogaunterricht mehr Tiefenwirkung erzielen kannst. Darin werde ich dir Beispiele geben, rund um die Wirbelsäule! Ich freue mich sehr, wenn du dabei bist! Und gerne auch an Interessierte weiterleiten! Denn Teilen ist 💖

Hier kannst du dich für das Webinar anmelden!

 

 

 

 

 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?