Starkes Immunsystem im Winter durch Heil-Yoga

 

In der Vor-Weihnachtszeit grassieren wieder jede Menge Erkältungsviren und viele Menschen schniefen, husten und niesen.

Das Immunsystem ist in der kalten Jahreszeit mehr gefordert als sonst.

In diesem Blog möchte ich gern Infos für ein starkes Immunsystem im Winter geben.

Jeder kann viel selbst dafür tun, um das Abwehrsystem zu unterstützen.

Die Immunzellen freuen sich darüber!

 

Diesen Artikel schreibe ich im Rahmen des „Yogablog-Adventskalender 2018“! Danke, liebe Melanie Wagner, von „Ganzwunderbar.com“

Gestern hat meine Vorgängerin Kathrin, von Momazing.de einen tollen Artikel verfasst über Ayurvedische Chai Cookies! Mmmmhhhh, lecker!

Hier kannst du ihn finden!

 Nun viel Freude mit dem Artikel!

 

Körpereigene „Polizei“

Das Immunsystem ist die eigene „Sicherheitspolizei“ im Körper. Es überwacht und schützt ihn gegen Eindringlinge von außen und innen.

Mit zunehmendem Alter, durch chronische Erkrankungen, durch Medikamente und andere Ursachen kann das Immunsystem geschwächt werden.

Yoga schenkt vielfältige Möglichkeiten, unsere Abwehrzentrale zu stärken und trägt damit erheblich zu Wohlbefinden und Gesundheit bei.

 

Funktion:

Die Hauptfunktion des Immunsystems besteht darin, Krankheitserreger und Fremdstoffe abzuwehren, die von außen in den Organismus eingedrungen sind.
Dazu zählen Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten und Giftstoffe.
Darüber hinaus kann es krankhaft veränderte körpereigene Zellen erkennen und beseitigen und hilft beim Heilen von Verletzungen.

Besondere Zellen des Immunsystems haben ein Gedächtnis, das es ihnen ermöglicht, schnell auf Infektionen zu reagieren, mit denen sie schon zuvor Kontakt hatten.
In der Folge von Immunreaktionen entstehen Entzündungen, die zur Beseitigung der schädigenden Zellen oder Fremdkörper führen.
Als Abwehrzellen fungieren die weißen Blutkörperchen (Leukozyten), die im Knochenmark gebildet werden und sich in den lymphatischen Organen weiter entwickeln.
Die Thymusdrüse ist die „Schule“ der weißen Blutkörperchen und ist in den ersten 15 Lebensjahren aktiv. Sie schult die Abwehrzellen, damit sie körperfremde Erreger schnellstmöglich erkennen und eliminieren können.
Für den Abtransport des sogenannten „Körpermülls“ (körperfremde Zellen), ist das Lymphsystem zuständig!

 

Was schwächt das Immunsystem?

Tagtäglich kommen wir in Kontakt mit Keimen wie Bakterien und Viren, doch meistens merken wir noch nicht einmal etwas davon. Unser Immunsystem kennt seine Aufgabe und überwacht den Körper. Es registriert eindringende Keime und bekämpft sie. Nicht immer kommt es dabei zu spürbaren Beschwerden.

Besonders im Herbst und im Winter muss das Immunsystem einiges aushalten: Feuchtes Wetter und kalte Temperaturen stellen erhöhte Anforderungen an die körpereigene Abwehr. Daher erkranken in dieser Jahreszeit die Menschen häufiger an Erkältungskrankheiten.

Faktoren die das Immunsystem schwächen können sind z. B. ständiger Schlafmangel, einseitige Ernährung, Fast Food, Rauchen, Alkohol, mangelnde Bewegung, dauerhafter Stress, zu wenig Sauerstoff und frische Luft, Medikamente, Chemo- und Strahlentherapie. Sicherlich ist diese Aufzählung nicht abschließend.

 

 

Emotionen beeinflussen das Immunsystem

Mittlerweile wurde in der Psycho-Neuroimmunologie erforscht, dass eine Verbindung besteht zwischen dem Nerven- und dem Immunsystem. Gedanken, Gefühle und die Grundstimmung des Menschen beeinflussen hochgradig das Immunsystem.

Dieses bewacht und schützt meine Einzigartigkeit und Persönlichkeit. Die Thymusdrüse als Gehirn des Immunsystems liegt im Bereich des Herzens, das für die Gefühlswelt des Menschen zuständig ist. Daraus lässt sich schließen, dass eine Beziehung besteht zwischen den emotionalen Zuständen des Herzens und dieser Drüse.
Erwiesen ist, dass das Immunsystem auf sämtliche Gefühle und Gedanken reagiert.
Gefühle wie Wut, Bitterkeit, Groll und Angst, können das Immunsystem schwächen.

Positive Gedanken und Gefühle, Lachen, freudvolle Situationen und Lebensumstände, sowie eine positive Lebenseinstellung wirken förderlich auf das Immunsystem.

 

Schutz- und Abwehrsystem

Im übertragenen Sinn ist das Immunsystem sowohl Schutz- als auch Abwehrsystem. Es ist also von seiner Grundfunktion her auf „Schutz und Kampf“ eingestellt.

Wenn es Umstände im Leben gibt, bei denen das Immunsystem mehr damit beschäftigt ist, die eigenen negativen Gedanken (den Feind im inneren) aufzuhalten, als Erreger, die von außen kommen, kann das Immunsystem geschwächt werden!

Störungen des Immunsystems können entstehen, wenn der Mensch eine übertriebene Einstellung von Widerstand und Kampf hat. Vielleicht versucht er sein Leben ausgeprägt zu kontrollieren oder hat extremen Widerstand gegen bestimmte Situationen. Möglicherweise wehrt er sich gegen anstehende Veränderungen. Seine Grundeinstellung ist: gegen etwas. Das könnte das Immunsystem veranlassen verstärkt zu reagieren und es könnte zu Überreaktionen kommen.
Daraus können beispielsweise auch Allergien oder Auto-Immunerkrankungen entstehen!

 

Hilfe zur Selbsthilfe durch Yoga

Im Yoga gibt es viele Möglichkeiten das ganze Immunsystem zu stärken, zu stimulieren und auszugleichen.

Asanas

Die Körperhaltungen des Yoga, die sogenannten „Asanas“ wirken gesamtheitlich auf Blutkreislauf, Lymphsystem, Knochen, Muskeln, Sehnen, Nerven und Organe.

Kräftigende Übungen aktivieren die Muskelbewegung, so dass die Lymphe verbessert weitertransportiert werden kann. Dehnungen aktivieren die Sehnen und damit den Zug auf die Knochen, in denen die weißen Blutzellen gebildet werden.

 

Atmung

Durch die intensive Atmung erreichen wir, dass vermehrt Sauerstoff aufgenommen wird und damit auch das Blut besser fließen kann. Das begünstigt den Transport der Lymphflüssigkeit!
Der Abtransport von körperfremden Substanzen wird verstärkt und hilft bei der Entgiftung und Reinigung. Der Körper kann sich schneller regenerieren.

 

Konzentration

Die Konzentrationsübungen helfen, den Geist neu auszurichten und mental die Körperübungen zu begleiten. Es wird ein positives Körperbild erschaffen. Das gibt den Körperzellen zusätzliche Impulse, sich entsprechend neu zu formen!

 

Yoga – Hilfe zur Selbsthilfe

Im Yoga finden wir einen ganzheitlichen Lebensweg – „Hilfe zur Selbsthilfe“!

Nicht nur um das Immunsystem zu stärken, sondern auch, weil die Aufmerksamkeit insgesamt auf einen gesundheitsbewussten Lebensstil gelegt wird. Der Mensch kann zurückfinden zu einer förderlichen inneren Einstellung.

Er wird gelassener, sich seiner unruhigen Gedanken und Gefühle bewusster. Nach einer ganzheitlichen Yogapraxis fühlt sich der Mensch entspannter. Die Emotionen harmonisieren sich und können das Immunsystem ausgleichen.

Die Konzentrations- und Visualisierung-Übungen helfen, die Gedanken zu bündeln, die Aufmerksamkeit nach innen zu verlagern. Auch Meditationen beruhigen die Gedankentätigkeit und Gefühlswelt nachhaltig und stärken das Immunsystem!

 

Yoga zur Stärkung des Immunsystems im Alltag:

Hier zeige ich dir 5 Übungen, die förderlich auf das Immunsystem einwirken und leicht in den Alltag eingesetzt werden können. Diese Übungen können in der Pause, am Arbeitsplatz oder auch zu Hause einzeln oder zusammenhängend geübt werden.

1.Thymusdrüse wecken:

Mehrmals am Tag, möglichst bei offenem Fenster oder an der frischen Luft mit beiden Händen das Brustbein klopfen. Da mit wachsendem Alter die geschulten Immunzellen abnehmen, können wir die Thymusdrüse wecken und sie auch mental auffordern, ihre Arbeit wieder aufzunehmen.

 

2. Arm-Pumpübungen: Anregung der Muskulatur rund um die Lymphknoten im Brustbereich

Arme in U-Form in Schulterhöhe anwinkeln, Einatmen (EA) und die Armmuskeln anspannen, Ausatmen (AA) und die angewinkelten Arme nach vorne hin schließen, dabei die Muskeln locker lassen, EA wieder anspannen und nach außen hin öffnen, AA nach vorne schließen und locker lassen, mehrmals im Atemrhythmus wiederholen.

 

3. Selbstwahrnehmung: Wo kämpfe ich?

Yoga lehrt uns einen Weg, Leid zu überwinden!

Was denkst du, beispielsweise wenn du dich mit anderen vergleichst, keine Lust hast aufzustehen, dein Konto am Monatsende schon im Minus ist oder das Wetter draußen wieder mal schlecht ist?
Welche Worte kommen dir dann in den Sinn?

Kann es sein, dass du dann folgendes denkst?

Wenn ich doch… besser aussehen würde, dann…

Wenn ich doch…  nur liegen bleiben könnte, dann…

Wenn ich doch … mehr Geld verdienen würde, dann….

Wenn doch … die Sonne scheinen würde, dann…

Wenn,… dann… sind Worte die gegen das, was gerade da ist, Widerstand erzeugen!

Widerstand erzeugt Kampf gegen das, was ist!

Er trennt dich vom Augenblick und lässt dich vergessen, was bereits alles gut ist!

Was wäre, wenn du damit aufhörst zu kämpfen und Widerstand zu fühlen?

Ein Schlüssel, um das innere Leid zu überwinden ist, sofort eine andere Frage in das System zu installieren, zum Beispiel:

Was ist gut daran, dass es jetzt so ist?

Diese Frage bringt dich in den Augenblick zurück und lenkt den Fokus auf das, was positiv ist!

 

4. Selbstwahrnehmung: Was will ich und was nicht?

Es geht darum herauszufinden, was du wirklich willst! Und nicht das zu tun, was andere von dir wollen, oder was du gewohnt bist automatisch zu tun!

Genau das ist ein sehr wichtiges Thema, wenn es um das Immunsystem geht!

Das Immunsystem ist die Abwehr-Zentrale des Körpers. Es sorgt nicht nur dafür, dass krankmachende Erreger eliminiert werden, sondern im übertragenen Sinn erkennt es genau, was dir gut tut und was nicht.

Und wenn du ständig Situationen schaffst, die nicht dienlich sind, dunklen Gedanken nachgehst, krankmachende Dinge tust – dann wird dadurch das Abwehrsystem kontinuierlich geschwächt!

Es geht hier um einen Wert, der im Yoga „Wahrhaftigkeit“ benannt wird! Dazu gehört es unbedingt, dass du lernst, “dich abzugrenzen”!

Welche der Handlungen, die du tust, willst du wirklich?

Und was willst du auf keinen Fall tun, auch wenn andere Menschen das erwarten?

 

5. Atemlenkung:

Sich den Atem wie einen goldenen, warmen Lichtstrahl vorstellen. Über die Nase dieses Licht einatmen und im Ausatmen in die Lymphknoten im Hals, in den Achselhöhlen, in die Brust, die Thymusdrüse, die Milz, in den Magen- und Darmtrakt, in die Leistenbeuger schicken. Sich dabei vorstellen oder denken, wie dieses Licht der Lymphe hilft freier zu fließen und jede Zelle von innen heraus zum Leuchten bringt. Jede Zelle strahlt vor Gesundheit, Vitalität und Kraft.

Dazu braucht es jeweils nur eine Minute. Wiederhole das möglichst mehrmals am Tag.

Mehr Wissen zum Immunsystem findest du in meinem Seminar „Yoga rund um das Immunsystem“!

 

5. Türchen Yoga Adventskalender Blog

Morgen schreibt meine Nachfolgerin Jenny, von Travel Yoga den nächsten spannenden Artikel!

Hier kannst du ihn finden!

 

Ich wünsche euch allen einen geruhsamen, friedlichen und lichtvollen Advent!💕✨

 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?