Hast du Freude im Yogaunterricht?

Wenn du Yogalehrende bist: Hast du dir schon mal die Frage gestellt, mit welchen Menschen es dir am meisten Spaß macht zu unterrichten?
Bei welchen Teilnehmern erfährst du die größte Freude und wo erlebst du gleichzeitig eine tiefe Zufriedenheit, Flow
und Leichtigkeit? Willst du mehr Freude im Yogaunterricht?

Aus meiner Kurstätigkeit

Heute möchte ich dir gern etwas aus meiner Kurs-Tätigkeit erzählen. Ich leite zur Zeit 6 Yogakurse in der Woche.

Es gab bei mir vor einigen Jahren eine Zeit, da hatte ich das Gefühl:
Alles ist schwer, ich habe keine Lust mehr, weil ich immer mehr Energie im Unterricht verliere.

Ich erreiche sie nicht!

Ich hatte das Gefühl: Ich erreiche meine Teilnehmer überhaupt nicht!
Sie folgen meinen Anleitungen nur halbherzig, manchmal sogar eher mürrisch.
Sie sind unkonzentriert, in den Asanas hören sie meistens schnell auf oder bleiben einfach liegen.
Vor jeder Stunde, die ich unterrichtete, hatte ich schon vorher die Lust, Freude und Begeisterung verloren.
Die Teilnehmer gingen eher stumm aus meinem Unterricht und wichen mir aus!

Was war da nur los? So wollte ich nicht mehr weitermachen!
Es musste sich was verändern!

Neue Ideen waren gefragt

Ich überlegte mir, was ich für Möglichkeiten hätte!
Ich wusste, dass es in der Gruppe mindestens 3 Teilnehmerinnen gab, die Gelenkprobleme hatten.

Bedürfnisse erfragen

In der nächsten Stunde machte ich das zum Thema und kündigte an, dass ich ab sofort den Fokus auf
die Gelenke legen würde. Ich fragte meine Teilnehmer, für wen das interessant sein könnte!
Und schwupp – gingen gleich 5 Hände in die Höhe!
2 andere Teilnehmer erzählten, dass sie Schulterprobleme hatten, 2 Damen hatten eher Rückenschmerzen.
Den anderen 3 Frauen war es egal, weil sie relativ fit waren!

So wurde in mir die Idee geboren, die Stunden individuell an die Bedürfnisse der Teilnehmer anzupassen!

Freude im Yogaunterricht!

Seitdem macht mir der Unterricht wieder sehr viel Freude.
Die Teilnehmer geben mir nach der Stunde positive Rückmeldung und ihre Gesichter sind strahlend und zufrieden,
wenn sie meine Kurse verlassen.

Ich habe mir angewöhnt, vor der Stunde zu fragen, was die Yogateilnehmer sich wünschen und was sie brauchen!
Ich stelle keine Stundenkonzepte mehr zusammen und unterrichte intuitiv und individuell!

Vor vielen Jahren hätte ich davor Angst gehabt, weil mich die unterschiedlichen Befindlichkeiten überfordert
hätten. Ich wusste nicht, wie ich damit umgehen sollte.

 

Fachwissen war erforderlich

Ich bin sehr froh, dass ich mir in den vielen Jahren meiner Lehrtätigkeit ständig umfassendes anatomisches, medizinisches und weiteres wertvolles Fachwissen angeeignet habe.
So kann ich Yoga individuell anpassen und habe sehr viele Erfolge, weil meine Teilnehmer
zufrieden sind und ihre Symptome positiv beeinflusst werden, teilweise sogar ganz verschwunden sind!
Das ist für mich eine sehr erfüllende Tätigkeit, die ich mit Sicherheit auch noch bis ins hohe Alter weitergeben kann.

Yoga boomt!

Vielleicht erlebst du auch, dass Yoga einen regelrechten „Boom“ erlebt!
Die Yogastudios wachsen wie Pilze aus dem Boden!

Ich finde das sehr gut, denn Yoga hat so unendlich viele Möglichkeiten, die Menschen wieder zu sich selbst zu führen.
Fakt ist jedoch, dass die meisten Menschen, die zum Yoga kommen, in irgendeiner Form Probleme haben!
Natürlich sind wir keine Ärzte, Heilpraktiker oder Physiotherapeuten!
Trotzdem werden die Menschen von diesen Berufsgruppen zu uns in die Yogakurse geschickt!

Teilnehmer abholen, wo sie stehen!

Meiner Meinung nach wird es in Zukunft immer wichtiger werden, dass wir die Menschen dort abholen, wo sie stehen
und damit auch umfassenderes Wissen brauchen, wie wir mit den Problemen der Teilnehmer umgehen können!

Yoga muss angepasst werden an die Bedürfnisse der westlichen Menschen!
Das war mir bereits nach meiner Yogalehrer Ausbildung klar!
Seit dieser Zeit habe ich viel geforscht, gelernt, entwickelt, erfunden, ausprobiert… Ich bin sehr kreativ!

Gebündelte Informationen

Mein komplettes Wissen – sei es anatomisch, medizinisch, psychisch-seelisch, energetisch… meine mehr als 20 jährige
Erfahrung als Yogalehrerin in Gruppen, Seminar- und Einzelarbeit… all das fließt in meine Ausbildung
zur Heil-Yoga Intuitionstrainerin ein.

Du wirst unglaublich viel Freude und Erfolg in deiner Arbeit haben! Das garantiere ich dir!

Einstieg nur noch kurze Zeit möglich!

Wenn du von meinem Wissen profitieren willst, dann steig jetzt noch schnell ein!

Wir starten am 20.04.2018 mit einer ausgewählten kleinen Gruppe.
In 7 oder 10 Modulen kannst du dir alles aneignen, was du in Zukunft brauchen wirst, um verantwortungsvoll
und zeitgemäß Yoga weiterzugeben.
Du wirst am Ende dieser inhaltsreichen Ausbildung ein umfassendes Wissen haben, wie du mit den Problemen
deiner Kursteilnehmer umgehen kannst, egal welche Einschränkungen sie haben!

Schau dir hier die Inhalte an!

 

Meine Frage an dich:

Wie willst du Yoga in Zukunft weitergeben?
Mit welchen Teilnehmern hast du die meiste Freude?
Ich freue mich sehr über deine Kommentare unter diesem Artikel!