Kennst du deine Mission als Yogalehrer/in?

Wenn du Yogalehrerin bist, hast du dir vor Beginn deiner Yogalehrer-Ausbildung die Frage gestellt: Warum will ich Yogalehrerin werden?

Schwere Frage

Mir wurde diese Frage zu Beginn meine Ausbildung gestellt! Es hat mich damals selbst überrascht, dass ich – wie aus der Pistole geschossen – geantwortet habe:

„ Ich möchte Yogalehrerin werden, um selber Yogalehrer zu unterrichten!“

„Eh – Was?“, brüllte in mir eine laute Stimme! „Bist du völlig übergeschnappt?“

Ähnlich überrascht reagierte auch meine Ausbilderin!

Ich muss sagen, ich hatte es nicht leicht bei ihr!

Zumal ich ihrer Meinung nach, auch immer eine „Extra-Wurst“ brauchte, weil ich mit einem Bandscheibenvorfall in die Ausbildung kam!

Ego-Schliff

Sie hat mich „geschliffen“ wie einen Rohdiamant! Mein Ego wurde manches Mal durch die Mangel gedreht, wenn ich meine Vorstellstunden halten durfte!

Ich gebe zu: Ich bin schon immer sehr gründlich und tiefsinnig gewesen! Und mir war es immer sehr wichtig, mich bestmöglich vorzubereiten! Egal auf welche Situation oder Prüfung! Ich habe nichts dem Zufall überlassen!

Und da hatte meine Ausbilderin leichtes Spiel, mein Ego so richtig zu ärgern!

Doch wenn ich heute auf die damalige Zeit zurückblicke, dann bin ich sehr dankbar, durch eine so fordernde Schule gegangen zu sein!

Sie hat mich geprägt!

Missions-Erfüllung

Meine Vision von damals ist schneller in Erfüllung gegangen, als ich vermutete. Bereits 10 Jahre später durfte ich in der gleichen Ausbildung als Referentin für „Yoga und Anatomie“ unterrichten.

Später habe ich dann meine Akademie für Heil-Yoga gegründet!

Neue Zukunfts-Vision

Auch heute habe ich wieder eine Vision!

Ich weiß in der Tiefe meines Herzens, dass es für uns Yogalehrende in Zukunft immer wichtiger werden wird, uns umfassend zu informieren und weiterzubilden, damit wir gezielter auf die Bedürfnisse der Teilnehmer eingehen können.

Spirituelles Wachstum durch Yoga

Yoga ist für mich ein spiritueller Entwicklungsweg!

Ich bin ihn gegangen und gehe ihn noch!

Mir hat Yoga geholfen, mein tiefstes Bedürfnis zu stillen: Meinen Wesensgrund – meine Seele zu entdecken und aus ihr zu leben! Das hat meinem Leben eine tiefe Wendung gegeben! Zu wissen, wofür ich lebe und warum ich jeden Tag morgens aufstehe, erfüllt mich zutiefst!

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man nur aus dieser Tiefe erfüllt, glücklich und gesund leben kann!

Selbst-Verantwortung übernehmen

Meine Vision ist, dabei mitzuwirken, ein selbst-verantwortliches Gesundheitsbewusstsein zu erschaffen!

Vielleicht fragst du jetzt: Was bedeutet das?

Meiner Meinung nach ist es wichtig, dass jeder Mensch erkennt, dass er die Verantwortung hat für sein Leben und seine Gesundheit!

Damit aufhören, zu erwarten, dass mich etwas im Außen heilen kann!

Bitte verstehe mich nicht falsch! Ich bin keinesfalls gegen die Schulmedizin. Sie ist sehr wichtig für uns. Es ist richtig, eine Diagnose zu haben und sich bei bedrohlichen Erkrankungen von ihr helfen zu lassen.

Doch ich kann immer auch viel selbst tun, um die Heilung zu unterstützen!

Für die Bedürfnisse sorgen

Und aus dieser „Selbst-Verantwortung“ bin ich aufgefordert für meine Bedürfnisse zu sorgen. Nicht zu erwarten, dass sie von anderen oder im Außen erfüllt werden.

Die Bedürfnisse zu erkennen heißt für mich:

Alle Ebenen und Lebensbereiche unter die Lupe zu nehmen und mich zu fragen:

Bin ich glücklich? Lebe ich erfüllt?

Beispiel: Warum gehst du jeden Morgen zur Arbeit?

Macht sie dich glücklich? Machst du sie gern? Tust du was du liebst?

Falls nicht: Warum gehst du dorthin?

Um Geld zu verdienen?

Macht dich das Geld glücklich?

Jetzt könntest du antworten: Ja, aber ich brauche doch Geld zum Leben!

Ja klar! Wir alle brauchen Geld zum Leben!

Für mich ist Geld „Lebensenergie“!

Wenn ich einer Arbeit nachgehe, die mich nicht glücklich macht, werde ich langfristig Lebensenergie verlieren. Vielleicht werde ich sogar irgendwann krank!

Macht es dann Sinn in dieser Arbeit zu bleiben?

Oder wäre es nicht heilsamer, mir anzuschauen, wie ich entweder meine Einstellung zur Arbeit oder vielleicht sogar die Arbeitsstelle wechseln kann?

Paradigmen-Wechsel

Ich glaube daran, dass in der heutigen Zeit ein Paradigma-Wechsel stattfindet!

Wir sind in ein Zeitalter eingetreten, wo die kosmischen Energien sehr hoch auf unsere menschlichen Zellen wirken.

Wir sind im „Bewusstseins-Zeitalter“ angekommen!

Es sind Energie, die unsere Bewusstheit und Wahrheit prüfen!

In diesen Energien ist jeder Mensch aufgefordert, zu reflektieren und zu hinterfragen, ob er in seiner eigenen Wahrheit lebt.

Wahrheit ist oft sehr unbequem und bewirkt, dass wir aus altgewohnte Situationen heraus katapultiert werden!

Entweder ich verändere mich, oder das Leben bewirkt Veränderung!

Möglicherweise verliere ich meinen Job und bin dann gefordert mir etwas Neues zu suchen!

Lösung aus der Seelenverbindung

Hier wäre es meiner Meinung nach angebracht aus der tiefen Seelenverbindung eine Lösung zu suchen, damit die nächste Arbeitsstelle nicht wieder eine „Niete“ ist, die mich weiter unglücklich hält!

 

Was bedeutet es für uns Yogalehrer?

Unsere eigene Lebenserfahrung und die Sehnsucht nach spirituellem Wachstum sind wichtig für unsere Teilnehmer in einer Zeit, wo die Menschen Halt und Orientierung suchen.

Die Yogateilnehmer sehnen sich nicht nur nach Ruhe und Entspannung, nach körperlicher Bewegung, sondern meiner Meinung nach auch nach spiritueller Orientierung.

Sie sind krank an Körper und Seele!

Fazit:

Als Yogalehrer brauchen wir Kenntnisse zu den Erkrankungen, zur Anatomie, Physiologie, zur Psyche und auch spirituelle Kenntnisse!

Meiner Meinung nach ist es für uns wichtig, energetische Prinzipien genauso zu kennen, wie die seelischen Grund-Bedürfnisse und wie sie zu erfüllen sind.

Dann kann Yoga zu einem ganzheitlichen Weg werden, den jeder Mensch gehen kann.

Zu den Wurzeln des Yoga

Ich glaube, damit gehen wir zu den eigentlichen Wurzeln des Yoga zurück!

Bereits vor 5.000 Jahren wurde Yoga so an die Propanden weiter gegeben!

Von Lehrer zu Schüler! Der Lehrer schaute nach den individuellen Bedürfnissen des Schülers und dieser erhielt sein eigenes Entfaltungs-Programm auf allen Ebenen!

Das allumfassende Wissen des Yoga hat heute kein bisschen seiner Bedeutung verloren und kann für die heutige Zeit „übersetzt“ und angewandt werden!

Das ist meine tiefste Überzeugung!

Yoga-Schätze

Falls du gern wissen möchtest, wie du gezielter auf die Bedürfnisse deiner Teilnehmer eingehen kannst, dann tauch ein in meine „Heil-Yoga Schatztruhe“!

Hier erhältst du wertvollen Input zu der Philosophie des Yoga, geführte Meditationen zur Seelenverbindung, Workshops zu Anatomie und geistig-seelischen Ursachen von Erkrankungen und viele einfache Yogastundenthemen, die du für deine Yogastunden nutzen kannst.

Einmal im Monat wird es einen Live-Call geben zu Yoga-relevanten Themen, die du mit aussuchen kannst.

Komm in meine Heil-Yoga Schatztruhe und sichere dir jetzt sofort den Zugang!

 

Ich freue mich über deinen Kommentar, welche Mission du als Yogalehrer/in hast!

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?